Verkehrsunfall B50 bei Donnerskirchen mit mehreren Verletzten

Am Donnerstag dem 18.05.2017 um 16:44 wurde die Freiwillige Stadtfeuerwehr Eisenstadt gemeinsam mit der Feuerwehr Donnerskirchen zu einem Verkehrsunfall mit mehreren Fahrzeugen alarmiert.
Auf der B50 kam es zwischen Donnerskirchen und Schützen, kurz vor dem Kreisverkehr bei der Ampel für Fahrradfahrer zu einem schweren Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten.
Laut Zeugenaussagen hielten 4 Motorradfahrer bei der roten Ampel an. Der nachkommende Pritschenwagen einer Zimmererfirma konnte gerade noch bremsen und so einen Unfall verhindern. Ihm folgte ein Audi, welcher nicht mehr bremsen konnte und auf den Pritschenwagen auffuhr, welcher wiederrum gegen die Motorradfahrer geschleudert wurde, wodurch die Biker verletzt wurden.
Beim Eintreffen an der Unfallstelle war bereits die FF Donnerskirchen vor Ort und die Verletzten wurden durch das Rotes Kreuz Burgenland ins Krankenhaus gebracht. Die Polizei sicherte währenddessen die Unfallstelle ab.

Die Anfahrt für die FF Eisenstadt gestaltete sich aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens sehr schwierig, es bildete sich ein Rückstau bei allen Einfahrten ind den Kreisverkehr, besonders aber zurück auf die Umfahrung Schützen. Durch die Polizei wurde eine lokale Umleitung eingerichtet. Mit dem Kran des schweren Rüstfahrzeuges wurde der verunfallte Audi auf den Abschleppanhänger gehoben und auf Anordnung der Exekutive gesichert abgestellt. Die Bergung der Motorräder übernahm die FF Donnerskirchen und die Bergung des Pritschenwagens wurde durch ein Abschleppunternehmen durchgeführt.

Danke an alle Einsatzkräfte für die hervorragende Zusammenarbeit.

Nach rund 2 Stunden konnte die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt werden. Seitens der FF Eisenstadt standen 9 Mann mit 2 Fahrzeugen im Einsatz.

Fotos: FF Eisenstadt, Mario Agostini

Verkehrsunfall

Bei der Kreuzung Weingartenstraße-Felix Niering Straße stießen zwei Fahrzeuge aus unbekannter Ursache zusammen. Ein drittes, parkendes Auto wurde beschädigt.

Ein Fahrzeuglenker wurde unbestimmten Grades verletzt und ins Krankenhaus Eisenstadt gebracht.

Die beschädigten PKWs wurden händisch bzw. mit dem Kran des Rüstfahrzeuges seitlich abgestellt. Ausgelaufene Betriebsmittel wurden gebunden und die Straße von Fahrzeugteilen gereinigt.

SRF, KRFA-S, 5 Mann + Polizei, Rettung

Einsatzmarathon für die FF Eisenstadt

Gefahrguteinsatz, Verkehrsunfall und Brandmeldeanlagenalarm!

Am 24.04.2017 wurde die Freiwillige Stadtfeuerwehr Eisenstadt gegen 16 Uhr zu einem Gefahrguteinsatz am Grenzübergang Nickelsdorf alarmiert. Bei einer routinemäßigen Kontrolle durch die Exekutive wurde bei einem LKW-Containeraufbau ein Bruch des Rahmens festgestellt, weswegen der LKW seine Fahrt nicht Fortsetzen durfte. Da der LKW Gefahrgut geladen hatte, wurde der Gefährliche Stoffe Zug Nord des Landesfeuerwehrverbandes Burgenland, welcher bei der Freiwilligen Stadtfeuerwehr Eisenstadt stationiert ist und auch durch diese betreut wird, angefordert. Bei dem Gefahrgut handelte es sich um Pentan (UN-Nummer 1265), einen hochentzündlichen Stoff mit einem Siedepunkt von 35°C. Der Stoff wurde unter Beachtung aller Sicherheitsvorschriften und dauerhafter Erdung unter schwerem Atemschutz und Schutzstufe 2 in einen Ersatz-LKW umgepumpt. Auch ein Experte für Gefahrgut seitens des Landesfeuerwehrkommandos war vor Ort. Im Einsatz standen die Feuerwehren Eisenstadt, Nickelsdorf sowie Neusiedl/See. Durch die FF Nickelsdorf wurde der 3-fache Brandschutz (Wasser, Schaum, Pulver) sichergestellt und die Stadtfeuerwehr Neusiedl/See stellte den benötigten Strom bereit. Gegen 21:30 war der LKW leergepumpt und wir konnten einrücken. Nach einigen Dekontaminationsmaßnahmen wurde um ca. 23:30 Uhr die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt. Die Freiwillige Stadtfeuerwehr war mit 5 Fahrzeugen und 13 Mann vor Ort.

Während die Kameraden in Nickelsdorf im Einsatz waren, wurde die restliche Mannschaft um 20:45 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf die A3 gerufen. Es kam dort zu einem Auffahrunfall bei dem glücklicherweise niemand verletzt wurde, es entstand jedoch an beiden Fahrzeugen erheblicher Sachschaden sodass diese die Fahrt nicht mehr fortsetzen konnten. Auf Anordnung der Exekutive wurden beide Fahrzeuge geborgen und gesichert abgestellt. Nach rund 2 Stunden konnte auch dieser Einsatz beendet werden. Es waren 6 Mann mit 2 Fahrzeugen im Einsatz.

Um 00:30 Uhr wurden wir erneut aus unseren Betten geholt. Grund war eine ausgelöste Brandmeldeanlage in einem großen Betrieb. Der betroffene Melder wurde kontrolliert und es wurde festgestellt, dass es sich um einen Fehlalarm handelte. Die Freiwillige Stadtfeuerwehr Eisenstadt war mit 2 Fahrzeugen und 7 Mann im Einsatz. Gegen 01:30 konnten wir endlich wieder einrücken.

Fahrzeugbergung Georgistraße

Von unseren Kameraden aus St. Georgen wurden wir zu einer Fahrzeugbergung angefordert.
Ein Fahrzeuglenker kam auf der regennaßen Fahrbahn ins Schleudern und rutschte von der Straße.
Mit dem Kran des Rüstfahrzeuges wurde der PKW schonend geborgen und zurück auf die Fahrbahn gestellt.

Da das Fahrzeug keinen offensichtlichen Schaden erlitt, konnte der junge Lenker die Fahrt fortsetzen.

Die Georgistraße war für die Dauer des Einsatzes ab dem Kreisverkehr gesperrt, der Verkehr wurde lokal umgeleitet.

Feuerwehreinsätze 19.04.2017

Am 19.04.2017 wurde die Freiwillige Stadtfeuerwehr Eisenstadt mit der Meldung „Fahrzeugbergung Richtung Stotzing – mehrere Fahrzeuge“ gegen 18 Uhr alarmiert. Mehrere Fahrzeuge kamen aufgrund des starken Schneefalls von der Straße ab oder blieben stecken. Die Hauptaufgabe war es, einen Schulbus, welcher mit dem rechten Hinterrad ins Bankett gerutscht war, zu bergen. Er wurde beim Eintreffen der Feuerwehr Eisenstadt bereits mit einer Seilwinde durch die Feuerwehr Stotzing gegen weiteres Abrutschen gesichert. Mit dem schweren Rüstfahrzeug konnte er anschließend geborgen werden. Die 3 Schulkinder die sich zu diesem Zeitpunkt im Bus befanden wurden durch die Feuerwehr nach Stotzing gebracht und von dort abgeholt. Weiters waren viele Bäume entlang der L213 umgestürzt welche durch die FF Stotzing sowie die Straßenverwaltung beseitigt wurden. Durch die Freiwillige Stadtfeuerwehr Eisenstadt wurden 2 weitere Fahrzeuge geborgen, sie waren mit Sommerreifen bestückt und wurden vom Wintereinbruch überrascht. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Während der Bergungsmaßnahmen sperrte die Polizei die komplette L213 zwischen Eisenstadt und Stotzing und im Anschluss wurde die Straße durch die Straßenverwaltung dauerhaft gesperrt.

Im Anschluss an diese Einsätze wurde die Freiwillige Stadtfeuerwehr Eisenstadt noch zu umgestürzten Bäumen im Bereich des Hartlsteigs alarmiert. Aufgrund der bereits teilweise stark belaubten Bäume wurde die Schneelast zu groß und diese stürzten auf die Straße. Sie konnten mit der Motorkettensäge zerteilt werden und die Straße war wieder befahrbar. Gegen 22:00 waren alle Fahrzeuge wieder eingerückt. Die FF Eisenstadt stand mit 4 Fahrzeugen und 15 Mann im Einsatz.