Wohnungsbrand mit Menschenrettung

Am 20.07.2017 um 06:45 Uhr heulten in Eisenstadt die Sirenen. Grund dafür war ein Wohnungsbrand in der Neusiedler Straße. 
Mitarbeiter der Landwirtschaftlichen Fachschule Eisenstadt sahen Rauch aus dem Fenster einer naheliegenden Wohnung dringen und alarmierten die Feuerwehr.

Da anfangs unklar war, ob sich noch Personen im Gebäude befinden wurden das Rotes Kreuz Bezirksstelle Eisenstadt sowie die Polizei Burgenland ebenfalls mitalarmiert.

Beim Eintreffen des ersten Fahrzeugs stellte Einsatzleiter BM Florian Bencicstarke Rauchentwicklung aus einem Fenster im 2.OG fest, woraufhin die sofortige Nachalarmierung der FF St.Georgen erfolgte. Im weiteren Einsatzverlauf wurde auch die Feuerwehr Kleinhöflein nachalarmiert, um genug Atemschutzgeräteträger sowie Mannschaft vor Ort zu haben.

Die Erkundung ergab weiter, dass bereits das Stiegenhaus verraucht war und sich noch ein Mieter in einer angrenzenden, ebenfalls verrauchten Wohnung, befand. Als dieser den Brand bemerkte, flüchtete er in seine Wohnung, brach dort allerdings bewusstlos zusammen. Er wurde durch den Atemschutztrupp des TLF Eisenstadt bestehend aus Christian SternAlexander Lotter und Thomas Riedl aus seiner bereits sehr stark verrauchten Wohnung gerettet. 
Der verletzte Mann wurde an das Team des Notarztwagens Eisenstadt übergeben und mit Verdacht auf schwere Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus Eisenstadt gebracht, von wo aus er ersten Informationen zu Folge mit dem Rettungshubschrauber ins LKH Graz geflogen wurde.

Während dieser Rettungsaktion stieg ein weiterer Atemschutztrupp über den Hubsteiger über das Fenster in die Wohnung und unterstützte die Maßnahmen. ein Atemschutztrupp aus St.Georgen bekämpfte das Feuer in der Nebenwohnung mit einer C-Leitung.

Insgesamt wurden bei diesem Einsatz 5 Atemschutztrupps der Feuerwehren Eisenstadt, St.Georgen und Kleinhöflein eingesetzt und der Brand konnte rasch unter Kontrolle gebracht werden. 
Im Anschluss wurde durch die Exekutive die Brandursachenermittlung aufgenommen, die genaue Ursache des Brandes ist derzeit noch Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

Bei dem Einsatz waren 2 Kameraden der FF Eisenstadt kurzzeitig dem Brandrauch ausgesetzt, sie wurden zur Kontrolle durch einen Rettungswagen ins Krankenhaus Eisenstadt gebracht, konnten dieses jedoch kurze Zeit später wieder verlassen.

Kurz vor 11 Uhr konnte eingerückt werden und die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt werden. Es standen 3 Feuerwehren mit 12 Fahrzeugen und rund 60 Mann im Einsatz.

hier der Link zum Bericht von ORF Burgenland:

http://burgenland.orf.at/news/stories/2855951/